Warum hat mein Frühchen eine Hirnblutung?

Hirnblutung bei Frühgeborenen, Kindern und nach Schädel-Hirn-Trauma

peri- und intraventrikuläre Hämorrhagie

Hirnblutung beim Frühgeborenen. Hämorrhagie ist der medizinische Fachbegriff für “Blutung”, periventrikulär (peri=”um … herum”; ventrikulär= einen [Herz- oder Hirn] Ventrikel betreffend) und intraventrikulär (intra = innerhalb) beschreibt zudem die Lokalisation der Blutung, also der Ort, an dem sie entstanden ist. Schon bei Frühgeborenen ist die Autoregulation der Intrazerebralen (im Gehirn) Durchblutung  vorhanden. Die Durchblutung wird bei einem mittleren arteriellen Druck von 25-50 mmHg konstant gehalten.

Besonders das Gehirn sehr unreifer Frühgeborener ist sehr empfindlich. So haben gerade Frühchen zwischen der 23. und 28./ 30. SSW ein hohes Risiko eine Hirnblutung, also peri- und/oder intraventrikuläre Hämorrhagie zu entwickeln. Bis zu 40% weisen Hirnblutungen unterschiedlichen Ausmaßes auf. Der Schweregrad und die Lokalisation der Hirnblutung bestimmt die Prognose. Welche Folgen Hirnblutungen haben können, ist also in der akuten Situation noch unklar. Bis zu 90% aller Hirnblutungen treten in den ersten 3 Lebenstagen auf.

Die zerebralen Bewegungsstörungen im Säuglingsalter. Frühdiagnose und Frühtherapie
  • V. Vojta
  • Hippokrates
  • Auflage Nr. 6. überarb. (01.01.2000)
  • Taschenbuch: 322 Seiten

Letzte Aktualisierung am 24.05.2017 um 11:08 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hirnblutung bei Frühchen als Folge der FrühgeburtWarum haben Frühchen Hirnblutungen?

Kommt es zum Beispiel durch Stress oder zu schneller Volumengabe, sowie durch Veränderungen der zerebralen Durchblutung und Schwankungen des zerebralen Blutflusses zu Blutdruckspitzen können leicht Hirnblutungen entstehen.

Folgende Risikofaktoren begünstigen das Auftreten einer peri- und intraventrikulären Hämorrhagie

  • Unreife
  • Asphyxie
  • Hypoxie
  • Azidose
  • traumatische Geburt (hoher Druck auf den kindlichen Schädel bei vaginaler Entbindung)
  • Reanimation
  • Blutdruckschwankungen
  • schnell wechselnde Oxygenierung z.B. durch Apnoe, Bradykardie, endotracheales Absaugen
  • Beatmung (CPAP , SIMV )
  • Transport nach der Geburt, Erschütterungen
  • Hypothermie (Unterkühlung)
  • Hyperkapnie (Erhöhung des arteriellen CO2-Partialdrucks über 45mmHg)
  • Pneumothorax
  • PDA (Persistierender Ductus arteriosus)
  • Gerinnungsstörungen, Thrombozytopenie
  • Infusionen von hyperosmolaren Lösungen

 

Symptome einer peri- und intraventrikulären  Hämorrhagie

Je nach Schweregrad können Hirnblutungen asymptomatisch verlaufen.

  • Veränderte Bewusstseinslage
  • Bewegungsarmut
  • Muskelhypotonie (Erniedrigung der Muskelspannung)
  • Apnoe (Atemstillstände)
  • Sauerstoffsättigungs-Schwankungen
  • Bradykardie (Verlangsamung des Herzschlages unter die für den Entwicklungsstand normale Herztätigkeit)
  • Blutdruckabfall
  • Temperaturinstabilität
  • Blasses Hautkolorit (Aussehen, Hautfarbe)
  • vorgewölbte Fontanelle
  • fehlende Pupillenreaktion
  • Krampfanfälle

Die Einteilung wird in 4 Stadien vorgenommen und erfolgt durch Ultraschalluntersuchungsbefunde (Sonographie)

Hirnblutung °Grad 1: Subependymale Blutung (Blutung unter der die Ventrikel auskleidenden Haut) [durch Platzen der Blutgefäße am Rande der Ventrikel (Hirnkammern)]
Hirnblutung °Grad 2: bis zu 50% ige Füllung der Ventrikel, Seitenventrikel
Hirnblutung °Grad 3: >50% ige Füllung beider Seitenventrikel
Hirnblutung °Grad 4: Ventrikelblutung sowie intrazerebrale Blutungen (Blutungseinbruch in das umliegende Gehirngewebe)

Hirnblutung Grad II und III nennt man intraventrikuläre Blutung
Hirnblutung Grad IV bezeichnet man als periventrikuläre Blutung

Therapie einer akuten Hirnblutung

Die Therapie bei einer Hirnblutung richtet sich nach den Symptomen. Vor allem besteht sie aus der Vermeidung der Ursachen, besonders in der Stressvermeidung.
Dazu gehören:

  • Minimal Handling
  • Kopf in achsengerechter Stellung lagern
  • Aufrechterhaltung der zerebralen Durchblutung
  • Engmaschige Blutdruckkontrollen
  • Vermeidung einer Hyperkapnie in den ersten Lebenstagen, einer Hypoxie, Azidose, Hypervolämie (erhöhtes zirkulierendes Blutvolumen)
  • Vermeidung von Blutdruckspitzen, durch Oberkörperhochlagerung
  • Infektionsvermeidung
  • Gabe von Konakion (Vitamin K)
  • Gabe von Plasma
  • Gabe von Gerinnungsfaktoren
  • Synchronisierte Beatmung

Desweiteren wird eine regelmäßige Schädelsonographie durchgeführt und die Blutwerte mit Gerinnung kontrolliert.

Streßzeichen bei einem Frühgeborenen sind:

  • Weinen
  • Grimassieren, Gesichter schneiden
  • Festes Zukneifen der Augen
  • Husten, Niesen oder Gähnen
  • Schluckauf, Würgen, Erbrechen
  • Gespreizte Finger- sternförmige Hand
  • Aufschrecken, Zittern, Tremor (Art des Zitterns, pathologisch)
  • Extreme Schlaffheit oder gesteigerte Aktivität (heftige Bewegung der Gliedmaßen)
  • Apnoe, sehr unregelmäßige Atmung
  • Veränderung des Hautkolorits

Durch die Hirnblutung kann es zur Bildung eines Hydrocephalus und der hypoxisch-ischämischen Schädigung kommen. (Verminderte bzw. Mangeldurchblutung und somit Sauerstoffunterversorgung, was zum Untergang von Hirngewebe führt) Auch bei älteren Kindern können Hirnblutungen auftreten, meist verursacht durch ein Schädel-Hirn-Trauma.

Subdurales Hämatom

So bezeichnet man die Einblutung zwischen der harten Hirnhaut (Dura mater) und der weichen Hirnhaut (Arachnoidea). Man unterscheidet zwischen dem akuten und dem chronischen subduralen Hämatom.

Die Symptome sind beim Akuten ausgeprägter:

  • Blässe
  • Erbrechen
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • plötzlicher oder langsamer Bewusstseinsverlust
  • Krampfanfälle
  • Hemiparese (Halbseitenlähmung)
  • Gedeihstörungen
  • Beim Säugling: vorgewölbte Fontanelle
  • zunehmender Kopfumfang

Ursachen Subturales Hämatom:

  • Geburtstrauma
  • Schütteltrauma des jungen Säuglings
  • Schädel-Hirn-Trauma

Therapie:

  • Kleinere Blutungen resorbieren meist spontan.
  • Bei größeren Blutungen kann eine Operation notwendig sein.
  • In seltenen Fällen muss ein Shunt (Ableitung) zum Abfluss des Liquors (Hirnflüssigkeit) angelegt werden.

Notwendig sind

  • Bettruhe
  • Möglichst keine harten Speisen
  • Oberkörperhochlagerung
  • Infusionstherapie
  • und genaue Beobachtung auf raumfordernde Prozesse

Epidurales Hämatom

Bezeichnet die Einblutung zwischen der harten Hirnhaut (Dura mater) und dem Schädelknochen. Hier muss sofort eine operative Ausräumung des Hämatoms erfolgen. Die Symptome sind Bewusstseinsverlust direkt nach dem Trauma sowie nach einem symptomfreien Intervall von Minuten bis Stunden. Eine erweiterte und u.U. Lichtstarre Pupille auf der Blutungsseite, beide Augen sind in Richtung des Blutungsherdes gedreht, Krämpfe der Gegenseite, Bradykardie.

Intrazerebrales Hämatom

Einblutung in die Hirnsubstanz infolge einer Verletzung von Hirnneven oder Hirnaterien. Die Symptome sind je nach Ort der Blutung ausgeprägt. Ebenso hängen davon die nachfolgenden Ausfälle ab. Eine Operation ist je nach Lokalisation schwierig.

Subarachnoidalblutung

Dies bezeichnet eine Einblutung aufgrund einer Ruptur eines erworbenen oder angeborenen Hirnarterienaneurysmas (Ausweitung eines arteriellen Blutgefäßes durch Wandveränderungen) Dies tritt meist aus völliger Gesundheit heraus auf.

Symptome:

  • Plötzlich beginnender vernichtender Kopfschmerz
  • Schwindel
  • schrilles Schreien
  • Erbrechen
  • Nackensteife
  • Krämpfe
  • Opisthotonus (Rückwärtsbeugung des Kopfes mit Überstreckung von Rumpf und Extremitäten)
  • Bewußtlosigkeit

Die Therapie besteht aus einer Operation, bei der das Aneurysma mit einer im Körper verbleibenden Mikroklemme abgeklemmt wird. Anschließend ist oft eine längere Rehamaßname erforderlich.

 

7 Gedanken zu “Warum hat mein Frühchen eine Hirnblutung?

  1. Meine kleine sohn hat eine kleines hirnblutung bekommen in funfte lebentage
    Und danach selbs resobiert
    Hat moglichkeiten eine behindrugen bekommen oder nicht?
    Sie geburt 25+1 ssv
    Bitte antwort mich
    Danke

  2. Danke für diese hilfreiche Infos. Mein dreimonatige Sohn ist in Kinderkrankenhaus geliefert weil er an dem Tag schwere Atmung und keine Reaktionen zeigen , Augen nach oben. In Klinik haben sie ihn nur Kopf untersucht und sehen zwei Gehirnblutungen ( alte , neue ) . In diese Krankenhaus haben sie uns schlecht behandelt . Ich hab mich beschwert . Und gab Noro Viren in Zimmer vermutlich von den junge Nachbar . Ich hab gebetet, dass sie uns in getrennte Zimmer lassen damit mein Kind nicht von diesem Infektion ansteckt, weil er schon sehr krank ist . Sie sagen es ist zu spät ,obwohl da war nicht der Fall ist. Dann säubern sie die Zimmer mit Chemie und sperrten uns drin. Dann gab Gespräche von Jugendamt dann von Vermutung starke schütten kommt eine Behauptung, dass wir Kind mit Gewalt ausüben. Die haben Video uns überwacht aber als ich die Aufnahme frage, sagen Sie, dass schon gelöscht ist. Drei Tage bevor die Jugendämter mein Sohn wegnehmen( ohne Abschied und Bescheid ) war mein Kind wieder bewusstlos . Da haben niemand um uns gekümmert… dann hat mein Sohn endlich diese Infektion bekommen mit starke Durchfall . Nichts getan. Wir sind sprachlos und hilflos.Und ja er war bewusstlos blau nach Geburt und muss gerettet werden… ich hab Ende der Schwangerschaft hohe Blutdruck und Kind wurde geleitet . Weil Medikamente nicht hilft gegen hohe Blutdruck bei Entbindung, hatte ich PDA und Schmerzmittel bekommen. Hab kein Weh gemerkt und das Kopf von Kind extrem verformt nach Geburt… ich hatte danach Lungenentzündung aber wurde nicht gleich gefunden. Wir sind noch 10 Tage in Krankenhaus und ich bekam ganze Zeit Antibiotika… Kind ist immer sehr unruhig, erschreckt sich schnell und Kopf ist nie gerade. Jetzt nach zwei Wochen behaupten die Ärzte, dasss wir Kind mit Gewalt machen, dass er Gehirnblutung bekommt. Keine Erklärung möglich und sie sagten , kann von rGeburt nicht kommen. Ich hab leider kein Befund von Kind nach Geburt . Da ich selber sehr krank war und konnte nicht um ihm kümmere . Bitte sagen Sie mir , wie wir unserem Sohn zurück bekommen. Die ganze Familie fühlen sich so unrecht von der Behauptung, weil wir Felix sehr lieben und auf ihn aufpassen.

Schreibe einen Kommentar