Retinopathia praematurorum

Retinopathia praematurorum

Frühgeborenenrethinopathie (Netzhautablösung)

Bei Frühchen mit einem Geburtsgewicht unter 2500 Gramm entwickeln sich die Netzhautgefäße noch. (Der meist nötige) Sauerstoff stört diesen Prozess, wodurch sich die unreifen Gefäße verschließen und dann wuchern. Es folgen Glaskörperblutungen, die Netzhaut löst sich teilweise ab und vernarbt. Durch eine möglichst niedrige Sauerstoffzufuhr lassen sich irreparable Schäden weitgehend vermeiden. Es kann vorkommen dass noch während der ITS-Zeit eine OP erforderlich wird,um eine komplette Netzhautablösung zu verhindern. Hierbei werden die Augen gelasert, die Netzhaut wieder "angeheftet"