Anus Prater / Anus Praeter infolge einer NEC

Ein Anus Preater kann beispielsweise bei angeborenen Erkrankungen/Fehlbildungen (z.B. Morbus Hirschsprung) notwendig werden. In der Frühgeborenenmedizin kann er z.B. Folge einer NEC sein, siehe hierzu: nekrotisierende Enterokolitis (NEC)

Was ist ein Anus Prater / Anus Praeter?

Anus praeter ist die Sammelbezeichnung für einen künstlichen Darmausgang, der operativ angelegt wurde. Dieser ist leider bei manchen Erkrankungen unumgänglich. Die Indikation (Grund) für die Anlage entsteht, wenn Teile des natürlichen Darms stillgelegt oder entfernt werden müssen oder auch der Ausgang (After) nicht vorhanden ist. Je nach Lokalisation, wo die Anlage des Stomas (Öffnung, Mund) erfolgen muss, werden unterschiedliche Bezeichnungen gewählt. Von einer Ileostomie spricht man, wenn die Anlage im Bereich des Ileums (Krummdarm, unterer Dünndarm) erfolgt.

Was ist eine Kolostomie?

Bildnachweis: BVMed-Bilderpool ; Bildquelle: Dansac GmbH
bvmed.de

Eine Kolostomie ist eine Stomaanlage im Bereich des Kolons (Dickdarm). Dort wird dann nochmal unterschieden in Zäkostomie= Zäkalfistel ( Blinddarm, liegt am rechten Unterbauch), Transversostomie (Querdarm, liegt am rechten oder linken Oberbauch), Deszendostomie (absteigender Dickdarm, liegt am linken Mittelbauch) und Sigma-Kolostomie (S-Darm, linker Mittelbauch)

Wann ist ein endständiges Stoma notwendig?

Ist der Anus praeter dauerhaft, wird ein endständiges Stoma angelegt. Dies ist der Fall, wenn der restliche Darmabschnitt oder der After entfernt werden muss oder eine nicht reparable Stuhlinkontinenz besteht. Der Darm endet dann mit dem Stoma. Es befindet sich nur eine Öffnung in der Bauchhaut, aus der auch der Stuhl austritt.

Wozu dient ein doppelläufiges Stoma?

Muß ein Teil des Darmes für eine gewisse Zeit entlastet werden, so wird ein doppelläufiges Stoma angelegt. Der Darm wird dabei an entsprechender Stelle einseitig durchtrennt. Es entstehen zwei Darmschlingen; eine zuführende (proximale) und eine abführende (distale) Darmschlinge (dies ist die zu entlastende). Der Stuhl kommt aus der zuführenden Schlinge. Aus der Abführenden und dem After werden die im Darm produzierten Schleim-und Zellenabsonderungen ausgeschieden. So ein doppelläufiges Stoma wird in der Regel bei Erkrankungen wie Morbus Hirschsprung, schwerer NEC oder auch schwerer Invagination angelegt.

Was wird bei meinem Kind vor der Operation gemacht?

Vor einer Anus praeter Anlage gilt es wie vor jeder OP, eine Nahrungskarrenzzeit einzuhalten. Das heißt, dass das Kind in einem bestimmten Zeitrahmen vor der OP nichts mehr zu sich nehmen darf. Denn zum einen muss der Darmtrakt „sauber“ gehalten werden und zum anderen besteht sonst die Gefahr der Aspiration während der Operation (Mageninhalt gelangt durch die erschlaffte Muskulatur aus dem Magen zurück in die Speiseröhre und von dort aus in die Lungen, was zu schweren Komplikationen führen kann).

Um aber einen Flüssigkeitsverlust mit dessen weiteren Folgen entgegen zu wirken bekommt das Kind einen Venenzugang gelegt, über den es mit einer Infusion versorgt wird, die den Gegebenheiten angepasst ist. Meist handelt es sich dabei um eine 5%ige Glukoselösung. Den genauen Zeitpunkt, wann Dein Kind das letzte mal essen und trinken darf wird Dir zuvor vom Arzt mitgeteilt.

Da es sich um eine Darmoperation handelt muss auch dieser vorher gründlich gereinigt werden. Je nach Erkrankung und Zustand des Darms wird dies durch einen Einlauf bzw. eine Magen-Darm-Spülung geschehen. Ansonsten wird der Operateur dies individuell handhaben. Es wird eventuell ein weiterer Venenzugang gelegt, über den Blut abgenommen wird. Zur Vorsorge werden spezielle Blutwerte kontrolliert. Außerdem wird es einmal komplett untersucht, Größe und Gewicht ermittelt und die Lunge abgehört.
Eventuell wird noch ein aktuelles Röntgenbild vom Darm gemacht. Um den Kindern die Angst zu nehmen, sie etwas ruhiger zu machen, wird vor einer Operation eine Prämedikation verabreicht. Diese besteht aus einem Sedativum (Beruhigungsmittel) und einem Analgetikum (Schmerzmittel). Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Kinder nach der Operation nicht mehr an das Geschehene erinnern können, also keine schlechten Erinnerungen an die Narkoseeinleitung bleibt.
Ein genaues Aufklärungsgespräch sowie der Ablauf wird Euch aber zuvor noch durch den Arzt und das Pflegepersonal mitgeteilt.

Und was ist nach der Operation?

Auch hier gelten die allgemeinen Überwachungsbedingungen, wie Atmung, Puls, Blutdruck, Temperaturkontrollen, Sauerstoffsättigung, Bewußtseinszustand.

Es kann vorkommen, dass Dein Kind noch eine Weile intubiert und beatmet bleibt, auch wenn es das vor der Operation nicht brauchte. Vorerst wird die Flüssigkeitszufuhr weiter über die Dauertropfinfusion erfolgen, um den Magen-Darm- Trakt nicht zu sehr zu belasten. Dies ist meist für einige Tage der Fall. Nach Einsetzen der Darmperistaltik wird mit dem Nahrungsaufbau langsam und vorsichtig begonnen. Über das Wie entscheidet der behandelnde Arzt. Bei Neugeborenen und Säuglingen wird in der Regel mit Tee oder Glukoselösung angefangen. Wird dies gut vertragen geht es langsam weiter.

Der normalen Aufnahme von Muttermilch oder Säuglingsnahrung steht später nichts im Weg. Aber auch hier werdet Ihr durch die behandelnden Ärzte genau aufgeklärt, falls es doch irgendwelche Einschränkungen geben sollte. Die Beobachtung der Stuhlbeschaffenheit und der Menge, sowie das Abgehen von Blähungen ist von Bedeutung. Außerdem wird eine genaue Schleimhautbeobachtung durchgeführt. Die Schleimhaut des Stomas sollte hellrot bis rot sein, was auf eine gute Durchblutung hinweist.

Auch die Haut um das Stoma herum wird regelmäßig aufs Aussehen und den Zustand beurteilt. Denn es kann gerade auch am Anfang durch verschiedene Faktoren zu Hautrötungen kommen.

Stuhlkonsistenz (Beschaffenheit) bei einem angelegten Anus praeter

Da ein Stoma keinen Schließmuskel besitzt, fließt der Stuhl kontinuierlich ab. Bei größeren Kindern kann nach einigen Wochen nach Anlage des Stomas ein Darmtraining erfolgen, was allerdings sehr mühsam ist. Nach der Operation treten blutige Absonderungen aus. Bei einem Ileostoma tritt enzymhaltiges, wäßriges Sekret aus, was zu starken Hautläsionen führen kann. Es wird viel ausgeschieden.
Bei einem rechtsseitig angelegtem Kolostoma wird flüssiger Stuhl entleert, da es erst am Anfang des Dickdarms ist.

Durch die im Kolon stattfindende Wasserresorption (Aufnahme des Wassers aus dem Stuhl) ist bei einem linksseitig angelegtem Stoma der Stuhl weich bis geformt. Kommt es zu Obstpationssymptomen (Verstopfung), so muss der Darm ggf. mit Kochsalzlösung angespült werden. Aber auch das wird Euch dann das Pflegepersonal genau zeigen und erklären.

 

Bildnachweis: BVMed-Bilderpool / Bildquelle: Dansac GmbH

1 Kommentar zu „Anus Prater / Anus Praeter infolge einer NEC

Schreibe einen Kommentar