Bindungsängste bei Eltern von Frühgeborenen: Wie man sie überwindet

Eltern von Frühgeborenen stehen oft vor einer besonderen Herausforderung: Die kleinen Babys haben oft schwierige und komplizierte medizinische Bedürfnisse und müssen länger im Krankenhaus bleiben als voll ausgetragenen Babys. Dies kann dazu führen, dass Eltern Schwierigkeiten haben, eine enge Bindung zu ihrem Kind aufzubauen und können Bindungsängste entwickeln. In diesem Artikel werden wir uns genauer mit dem Thema Bindungsängste bei Eltern von Frühgeborenen beschäftigen und mögliche Wege aufzeigen, wie Eltern diese Ängste überwinden und eine enge Beziehung zu ihrem Kind aufbauen können.

Bindungsängste sind ein ganz natürliches und häufiges Phänomen bei Eltern von Frühgeborenen. Da Frühgeborene oft schwierige und komplizierte medizinische Bedürfnisse haben und häufig länger im Krankenhaus bleiben müssen als voll ausgetragenen Babys, kann es für Eltern schwierig sein, eine enge Bindung zu ihrem Kind aufzubauen. Ein wichtiger Schritt, um Bindungsängste bei Eltern von Frühgeborenen zu überwinden, ist die Bereitstellung von Informationen und Unterstützung durch das medizinische Personal. Durch die Aufklärung über die Entwicklung und Bedürfnisse von Frühgeborenen können Eltern besser verstehen, was ihr Kind braucht und wie sie ihm helfen können.

Es ist auch wichtig, Eltern die Möglichkeit zu geben, so viel Zeit wie möglich mit ihrem Baby zu verbringen. Dies kann durch das Angebot von Zimmern im Krankenhaus, die es Eltern ermöglichen, bei ihrem Baby zu bleiben, oder durch die Bereitstellung von Transportmitteln, damit Eltern ihr Baby jeden Tag besuchen können, unterstützt werden.

Der „Baby-Blues“ bei Müttern

Der „Baby-Blues“ ist eine häufige Reaktion von Müttern nach der Geburt eines Kindes. In der Regel treten die Symptome innerhalb der ersten zwei Wochen nach der Geburt auf und klingen in der Regel innerhalb von ein bis zwei Wochen wieder ab. Die Symptome des Baby-Blues können sehr unterschiedlich sein und umfassen häufig Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Tränenfluss und Gefühle von Überforderung und Isolation.


Mütter von Frühgeborenen können ein erhöhtes Risiko für den Baby-Blues haben, da die Geburt ihres Kindes oft unerwartet und unter schwierigen Bedingungen stattfindet. Zudem können die Komplikationen und Herausforderungen, die mit der Geburt und Pflege eines Frühgeborenen verbunden sind, zu zusätzlichem Stress und Ängsten bei Müttern führen.

Um Müttern von Frühgeborenen bei der Bewältigung des Baby-Blues zu helfen, können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden. Zunächst ist es wichtig, Müttern die Unterstützung und den Beistand ihres Partners und anderer wichtiger Personen zu bieten. Durch die Unterstützung ihres Partners und anderer wichtiger Personen können Mütter sich weniger alleine und überfordert fühlen und besser mit ihren Gefühlen umgehen. Zudem kann es hilfreich sein, Müttern Gelegenheit zu geben, über ihre Gefühle und Sorgen zu sprechen und sich gezielt Auszeiten von der Pflege des Babys zu nehmen, um sich zu erholen und zu entspannen.

Es kann auch hilfreich sein, Müttern von Frühgeborenen Zugang zu Schulungen und Unterstützungsgruppen zu ermöglichen. In solchen Gruppen können Mütter Erfahrungen und Gefühle mit anderen Müttern teilen und von ihren Erfahrungen und Ratschlägen profitieren. Zudem können Mütter in solchen Gruppen auch wichtige Informationen über die Pflege und Entwicklung ihres Frühgeborenen erhalten und ihre Fähigkeiten im Umgang mit ihrem Baby verbessern.

Insgesamt können verschiedene Maßnahmen dazu beitragen, Müttern von Frühgeborenen bei der Bewältigung des Baby-Blues zu unterstützen und ihnen zu helfen, eine enge Bindung zu ihrem Kind aufzubauen.

Känguruhen bei Frühgeborenen

Eine Möglichkeit, um Eltern von Frühgeborenen dabei zu helfen, eine enge Bindung zu ihrem Kind aufzubauen, ist die Anwendung der sogenannten „Kanguru-Pflege“. Dabei wird das Baby auf der nackten Brust der Mutter oder des Vaters gehalten, um Haut-zu-Haut-Kontakt zu ermöglichen. Dies kann dazu beitragen, die physiologischen und emotionalen Bedürfnisse des Babys zu befriedigen und die Bindung zwischen Eltern und Kind zu stärken. Die Kanguru-Pflege wird auch als wirksames Mittel gegen Schreien und Unruhe bei Frühgeborenen angesehen und kann dazu beitragen, das Risiko von Infektionen und anderen Komplikationen zu reduzieren.

Die enge Bindung zwischen Eltern und Kind kann auch dazu beitragen, die Vitalwerte des Babys zu verbessern. Studien haben gezeigt, dass Frühgeborene, die häufig Haut-zu-Haut-Kontakt mit ihren Eltern haben, stabilere Herzfrequenzen und Körpertemperaturen aufweisen und weniger Schreien und Unruhe zeigen. Auch die Sauerstoffversorgung des Babys kann durch den engen Kontakt mit den Eltern verbessert werden. Zusätzlich kann die Nähe zu den Eltern dazu beitragen, dass das Baby schneller wächst und gedeiht. All diese Faktoren können dazu beitragen, dass das Baby schneller aus dem Krankenhaus entlassen werden kann und eine gesündere Entwicklung durchmacht.

Rooming-in für Eltern

Rooming-in ist ein Konzept, bei dem Eltern im Krankenhauszimmer bei ihrem Baby bleiben, anstatt im Elternhaus zu schlafen. Dies ermöglicht es Eltern, mehr Zeit mit ihrem Baby zu verbringen und es besser kennenzulernen. Rooming-in kann auch dazu beitragen, dass Eltern schneller lernen, auf die Bedürfnisse ihres Babys einzugehen und es besser zu versorgen. Zudem kann es dazu beitragen, dass Eltern sich weniger ängstlich und alleine fühlen und ein größeres Gefühl der Kompetenz entwickeln.

Ein weiterer Vorteil von Rooming-in ist, dass es das Stillen fördert. Indem Eltern im selben Zimmer wie ihr Baby schlafen, können sie leichter auf dessen Bedürfnisse reagieren und es zu jeder Zeit stillen. Dies kann dazu beitragen, dass das Baby besser ernährt wird und schneller wächst und gedeiht.

Rooming-in kann auch dazu beitragen, dass Eltern ihre Ängste und Sorgen besser bewältigen können. Indem sie mehr Zeit mit ihrem Baby verbringen, können sie lernen, dass es in guten Händen ist und dass sie selbst fähig sind, es zu versorgen. Dies kann dazu beitragen, dass Eltern ihre Bindungsängste überwinden und eine enge und liebevolle Beziehung zu ihrem Baby aufbauen.

Insgesamt bietet Rooming-in Eltern von Frühgeborenen viele Vorteile und kann dazu beitragen, dass sie eine enge Bindung zu ihrem Kind aufbauen und ihre Ängste und Sorgen besser bewältigen können.

Wenn möglich, die Elternzeit nutzen

Elternzeit kann für Eltern von Frühgeborenen von großem Nutzen sein, da sie ihnen die Möglichkeit gibt, mehr Zeit mit ihrem Baby zu verbringen und es besser kennenzulernen. Durch die verlängerte Zeit, die Eltern mit ihrem Baby verbringen können, können sie schneller lernen, auf dessen Bedürfnisse einzugehen und es besser zu versorgen. Dies kann dazu beitragen, dass Eltern ihr Selbstvertrauen als Eltern stärken und sich weniger ängstlich und alleine fühlen.

Elternzeit kann auch dazu beitragen, dass Eltern ihre Ängste und Sorgen besser bewältigen können. Indem sie mehr Zeit mit ihrem Baby verbringen, können sie lernen, dass es in guten Händen ist und dass sie selbst fähig sind, es zu versorgen. Dies kann dazu beitragen, dass Eltern ihre Bindungsängste überwinden und eine enge und liebevolle Beziehung zu ihrem Baby aufbauen.

Elternzeit kann auch dazu beitragen, dass das Baby schneller gesund wird und aus dem Krankenhaus entlassen werden kann. Indem Eltern mehr Zeit mit ihrem Baby verbringen, können sie dessen Bedürfnisse besser erkennen und auf sie eingehen. Dies kann dazu beitragen, dass das Baby schneller wächst und gedeiht und das Risiko von Komplikationen verringert wird.

Insgesamt bietet die Nutzung der Elternzeit für Eltern von Frühgeborenen viele Vorteile und kann dazu beitragen, dass sie eine enge Bindung zu ihrem Kind aufbauen und ihre Ängste und Sorgen besser bewältigen können.

Vorteile des Stillens für Eltern von Frühgeborenen

Das Stillen kann für Eltern von Frühgeborenen eine wichtige Möglichkeit sein, eine enge Bindung zu ihrem Kind aufzubauen. Durch das Stillen können Eltern ihrem Baby die notwendige Nahrung und Flüssigkeit zuführen und gleichzeitig Haut-zu-Haut-Kontakt herstellen. Dies kann dazu beitragen, die physiologischen und emotionalen Bedürfnisse des Babys zu befriedigen und die Bindung zwischen Eltern und Kind zu stärken.

Das Stillen kann auch dazu beitragen, dass das Baby schneller gesund wird und aus dem Krankenhaus entlassen werden kann. Studien haben gezeigt, dass gestillte Frühgeborene schneller wachsen und an Gewicht zunehmen und weniger anfällig für Infektionen sind. Zudem kann das Stillen auch das Risiko von späteren Gesundheitsproblemen wie Diabetes und Fettleibigkeit reduzieren.

Die bereits angesprochene Elternzeit kann auch dazu beitragen, dass Eltern das Stillen erfolgreich praktizieren können. Indem Eltern mehr Zeit mit ihrem Baby verbringen, können sie lernen, auf dessen Bedürfnisse einzugehen und es zu jeder Zeit stillen zu können. Dies kann dazu beitragen, dass das Stillen für Eltern und Baby zu einer positiven und unterstützenden Erfahrung wird.

Insgesamt bietet das Stillen für Eltern von Frühgeborenen viele Vorteile und kann dazu beitragen, dass sie eine enge Bindung zu ihrem Kind aufbauen und das Baby gesund werden kann.

Eltern von Frühgeborenen können auch von der Teilnahme an Unterstützungsgruppen profitieren, in denen sie sich mit anderen Eltern austauschen und von deren Erfahrungen lernen können. Solche Gruppen können ein wertvoller Ort der Unterstützung und des Verständnisses sein und dazu beitragen, dass Eltern sich weniger alleine und ängstlich fühlen.

Die Rolle des Vaters beim Aufbau einer engeren Bindung zu Frühgeborenen

Väter von Frühgeborenen spielen eine wichtige Rolle beim Aufbau einer engeren Bindung zu ihrem Kind. Durch die Beteiligung des Vaters am Rooming-in und der Kanguru-Pflege können Väter ebenfalls Haut-zu-Haut-Kontakt mit ihrem Baby haben und so dazu beitragen, dessen physiologischen und emotionalen Bedürfnisse zu befriedigen. Zudem können Väter auch durch die Nutzung der Elternzeit mehr Zeit mit ihrem Baby verbringen und es besser kennenlernen.

Väter können auch durch die Unterstützung beim Stillen ihrer Partnerin eine enge Bindung zu ihrem Baby aufbauen. Indem Väter ihrer Partnerin beim Stillen helfen und sie unterstützen, können sie dazu beitragen, dass das Stillen für Mutter und Baby zu einer positiven und unterstützenden Erfahrung wird. Zudem können Väter auch durch die Teilnahme an Schulungen und Unterstützungsgruppen für Eltern von Frühgeborenen ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im Umgang mit ihrem Baby verbessern und ihre Ängste und Sorgen besser bewältigen.

Insgesamt spielen Väter eine wichtige Rolle beim Aufbau einer engeren Bindung zu ihrem Frühgeborenen und können durch ihre Beteiligung an verschiedenen Aktivitäten und ihre Unterstützung ihrer Partnerin wertvolle Beiträge leisten.

Es ist wichtig zu betonen, dass Bindungsängste bei Eltern von Frühgeborenen vollkommen normal sind und kein Zeichen von mangelnder Liebe oder Fähigkeit als Eltern. Mit der richtigen Unterstützung und dem richtigen Wissen können Eltern lernen, ihre Ängste zu überwinden und eine enge und liebevolle Beziehung zu ihrem Frühgeborenen aufzubauen.