Sarah mit inzwischen 10-jährigem Frühchen

Sarah hatte mit einer vorzeitigen Ablösung der Plazenta zu kämpfen, die letztendlich eine Frühgeburt der 26. SSW nach sich zog. Heute ist der “Kleine” bereits 10 Jahre alt. Wie die kleine Familie Familie die erste und auch weitere Zeit im Anschluss an die zu frühe Geburt erlebte, erfahrt ihr hier.

Bitte stelle dich unseren Lesern kurz vor
Ich bin 34 Jahre alt und stolze Mama von 5 wunderbaren Kindern. Mein drittgeborener ist dabei ein Extremfrühchen, inzwischen aber auch schon 10 Jahre alt und unser absoluter Sonnenschein. Gerade durch ihn haben wir gelernt, unsere Prioritäten in unserem Leben anders zu setzen. So habe ich mich auch durch ihn beruflich verändert und arbeite nun im pädagogischen Bereich mit Menschen mit Beeinträchtigungen.

Wann kam dein Frühchen zur Welt und wie alt ist dein Frühchen heute?
Unser Elias wurde in der 25. +6 SSW per Notkaiserschnitt auf die Welt geholt und ist heute stolze 10 Jahre alt.

Gab es in der Schwangerschaft bereits Probleme?
Bereits ab der 9. SSW traten Komplikationen auf. So kam es immer wieder zu Teilablösungen der Plazenta mit massiven Blutungen. Zweimal wurde mir und meinem Mann von Seiten der Ärzte gesagt, dass ich gerade eine Fehlgeburt habe und am nächsten Tag zu einer Ausschabung kommen solle… aber Elias wollte leben!
In der 23. SSW bekam ich dann noch einen Blasensprung, so dass es ab da ein Kampf um jeden einzelnen Tag wurde…

Wie war die Geburt für dich? Welche Gefühle haben dich dabei begleitet? War es eine natürliche Geburt oder ein Kaiserschnitt?
An diesem 01. Februar beschlossen die Ärzte am Morgen, Elias per Kaiserschnitt mit Spinalanästhesie zu holen. Ehrlich gesagt war ich darüber sehr erleichtert, da ich während der gesamten Schwangerschaft das Gefühl hatte, allein für das Überleben unseres Sohnes verantwortlich zu sein. Während der Operationsvorbereitungen jedoch löste sich die Plazenta vollständig, so dass ich sofort unter Narkose gesetzt wurde. Um 12:15 Uhr kam Elias dann auf die Welt…

Wann durftest du dein Frühchen zum ersten Mal sehen? Wie lief das ab? Wurde dir alles erklärt?
Erst am Abend und auch nur nachdem ich mehrmals vehement darauf bestanden habe, durfte ich mein Kind auf der Intensivstation besuchen. Mein Mann schob mich mit dem Rollstuhl zum Inkubator, wir durften aber nur kurz und mit Handschuhen unseren Sohn berühren…
Der diensthabende Arzt meinte nur, man müsse abwarten, mehr könne er im Moment auch nicht sagen…
Wirklich aufgeklärt- auch über Spätfolgen– wurden wir bis zur Entlassung nicht…

Gab es bei deinem Frühchen Komplikationen nach der Geburt/während der Zeit auf der Neonatologie?
Im Vergleich zu vielen anderen Frühchen auf Station zu der Zeit hatte Elias wirklich Glück. Während der Zeit auf Intensiv hatte er mehrmals eine Sepsis, Infektion mit dem Noro-Virus und eine Gehirnblutung 2. Grades. Bis zu seiner Entlassung (und die gesamten ersten beiden Lebensjahre) hatte Elias darüberhinaus ein Bradykardie-Apnoe Syndrom und Schwierigkeiten mit der Sauerstoffsättigung.

Konntest oder wolltest du stillen? Gab es eine Stillberaterin im Krankenhaus? Wurde dir alles erklärt?
Stillen konnte ich leider nicht…

Wie entwickelt sich dein Frühchen? Habt ihr noch viele Arztbesuche?
Die ersten beiden Lebensjahre hatte Elias immer wieder Herz- und Atemstillstände und war aufgrund einer schweren Bronchopulmonalen Dysplasie auf die zusätzliche Versorgung mit Sauerstoff angewiesen. Dementsprechend häufig waren die Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte. Nach dem dritten Geburtstag war dies aber zum Glück nicht mehr nötig, so dass dann der Fokus auf die Entwicklungsverzögerung gelegt wurde und die Anbindung an die Frühförderung. Inzwischen haben sich Arztbesuche auf ein normales Maß reduziert, lediglich ein Psychiater wird regelmäßig aufgesucht. ( Elias hat mehrere psychiatrische Diagnosen und ist seelisch Schwerbehindert)

Was würdest du frischgebackenen Frühchen Eltern raten?
Mein Rat ist letztlich ganz einfach: bezieht von Anfang an euer soziales Umfeld – eure Familie und Freunde – mit ein… gerade bei einem Frühchen kann der Weg oft sehr steinig sein und endlos erscheinen, so dass man mit seiner Kraft gut haushalten muss und unbedingt einen Ausgleich zum wirklich anstrengenden Klinikalltag braucht…


Wir danken dir für das Interview und wünschen euch weiterhin alles Gute für die Zukunft <3

Du bist auch Mutter/Vater eines Frühchens und möchtest uns eure Geschichte erzählen? Dann melde dich unter interview@fruehchen-portal.de oder fülle einfach direkt hier unseren Fragebogen aus 🙂

Schreibe einen Kommentar